Nutzen für Zahngesundheit

Warum der Mut zur Lücke bei Zähnen falsch ist

„Ach, die Lücke sieht man sowieso nicht.“ Mit solchen Sätzen wird unser Zahnarzt für Implantologie immer wieder konfrontiert. Den Patienten ist oft nicht bewusst, welche ungute Ereigniskette durch den Verlust einer oder mehrerer Zähne in Gang gesetzt wird. Es geht um mehr als nur Ästhetik.

Werden verloren gegangene Zähne nicht ersetzt, hat dies negative Auswirkungen auf die Kaufunktion. Außerdem droht im Bereich der Zahnlücke Knochenverlust. Schon während der Heilung des Zahnfaches nach Zahnverlust verliert der Knochen an Volumen. Leitet man nicht kurzfristig Gegenmaßnahmen ein, setzt sich der Knochenabbau unaufhaltsam fort. Der Kieferknochen will „trainiert“ sein wie Muskeln. Die „Hanteln“ des Kieferknochens sind die natürlichen Kaukräfte. Während Sie beißen und kauen, wirken über die Zahnwurzeln ständig Druck und Zugkräfte auf den Knochen ein. Dies stimuliert die Knochenumbauprozesse, bei denen alter Knochen durch neuen ersetzt wird. Dort, wo kein Zahn mehr ist, fehlen die Kaukräfte und somit die Stimulation. In der Folge wird mehr Knochen ab- als aufgebaut. Am Ende eines solchen Prozesses bleibt im Bereich der Zahnlücke nur noch ein stark abgetragener und schmaler Kieferkamm übrig. Fehlen mehrere Zähne in der Zahnreihe, wird der Knochenabbau noch beschleunigt.

Mit Zahnimplantaten können wir bei in der ZPK Herne den drohenden Knochenverlust aufhalten. Sie ersetzen die natürlichen Zahnwurzeln und stellen so die ständige Erneuerung des Kieferknochens sicher. Mehr über die Gefahren des Knochenabbaus erfahren Sie unter der Rubrik Knochenaufbau auf dieser Website.