Zahnimplantate Ablauf und Durchführung

Jede Behandlung ist so individuell wie unsere Patienten.

Viele Patienten, die zu uns in die Implantologie Herne kommen, stellen sich eine Implantatbehandlung als etwas sehr Belastendes vor. Deswegen lautet ihre erste Frage häufig: „Wie läuft eine Implantatbehandlung ab?“ Da jeder Patient mit anderen Voraussetzungen zu uns kommt, können wir hier nur einen typischen Behandlungsablauf schildern. Dieser gliedert sich in bis zu 6 Phasen.

 

  1. Erstgespräch, Anamnese, 3D-Diagnostik, Befund und Befundanalyse
  2. 3D-Implanatplanung
  3. eventuell notwendige Vorbehandlungen (z. B. Parodotitisbehandlung, aufwendigere Knochenaufbauten)
  4. Implantat-OP und Versorgung mit einem Provisorium
  5. Einheilungsphase
  6. definitive Versorgung
  7. langfristige Nachsorge

Nach der Diagnose und der Entscheidung für eine Behandlungsoption erhalten Sie von der Zahnklinik Herne einen ausführlichen Behandlungsplans. Der sorgt dafür, dass Sie immer genau wissen, was zu welchem Zeitpunkt auf Sie zukommt.

1. Erstgespräch, Anamnese, 3D-Diagnostik, Befund und Befundanalyse

Zuerst fühlen wir Ihnen gründlich auf den Zahn.

Zahnarzt AnamneseJeder Patient ist anders. Das betrifft nicht nur seine Mundsituation, sondern zum Teil auch seine Einstellung zur Implantatbehandlung. Deshalb stehen am Anfang Ihrer Zahnimplantat-Behandlung in der Zahnklinik Herne eine klassische Munduntersuchung und ein einfühlsames Kennenlerngespräch.

Bei der Erstuntersuchung untersucht Ihr Implantolge in Herne Ihre Mundhöhle mit all ihren Strukturen. Dabei machen wir uns ein umfassendes Bild vom Zustand Ihrer Zähne, Ihres Zahnhalteapparates und Ihres Kieferknochens. Dann erfassen wir Details Ihrer Krankengeschichte. Gerade im Bereich der Implantologie und Zahnchirurgie können unbehandelte Vorerkrankungen den Implantaterfolg nachhaltig gefährden. Meist stellen „Gegenanzeigen“ jedoch keinen grundsätzlichen Hinderungsgründe für eine Implantation dar, sondern erfordern lediglich eine Vorbehandlung. Die ersten Untersuchungen und Gespräche sind auch eine gute Gelegenheit, über Ihre eventuelle Angst vor der Behandlung zu sprechen. Scheuen Sie sich nicht. Mit Ihrer Zahnarztangst sind Sie nicht allein. Wussten Sie übrigens, dass wir Implantate auch unter Vollnarkose oder Sedierung einsetzen?

 

2D- und 3D-Röntgen – detaillierte Innensicht

Bei bestimmten Implantationsverfahren und Implantatsystemen kommen wir heute mit weitaus weniger Kieferknochen aus als früher. Dennoch bleibt ein ausreichendes Knochenangebot eine der Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Implantation in Herne. Neben digitalen 2D-Röntgenbildern liefern uns vor allem moderne dreidimensionale Bildgebungsverfahren wichtige Details über den Zustand Ihres Gebisses und Knochens.

 

DVT 3D RöntgenUnser klinikeigenes DVT-Gerät liefert uns Schnittbilder, die am Computer mithilfe der Computersoftware Simplant® zu hochauflösenden dreidimensionalen Bildern zusammengesetzt werden. Diese Bilder lassen sich von allen Seiten und von aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Dies erleichtert und präzisiert die weitere Diagnostik und Planung erheblich.

3d Diagnostik RöntgenbildAuf den räumlichen Bildern können wir empfindliche Strukturen wie zum Beispiel Nervenverläufe und Kieferhöhlen besonders gut erkennen und abgrenzen. Auch erschließt sich aus ihnen das wahre Ausmaß eines eventuellen Kieferknochenverlustes.

Die 3D-Diagnostik mit Simplant® erlaubt uns, sämtliche knöchernen Strukturen virtuell am Bildschirm zu rekonstruieren. Damit wird nicht nur eine treffsichere Diagnose, sondern auch eine präzise 3D-Implanatplanung möglich.

 

 

Nach Befund und Befundanalyse sprechen wir gemeinsam mit Ihnen am Bildschirm Ihre Behandlungsoptionen durch. Anschließend erhalten Sie einen einen Behandlungsplan, damit Sie zu jeder Zeit wissen, was auf Sie zukommt.

2. 3D-Implantatplanung und Behandlungsberatung

Eine gute Implantatplanung ist schon der halbe Zahnersatz.

Wenn die Vorbedingungen für eine Implantation gegeben sind, kann Ihr Zahnarzt für Implantologie mit der Implantatplanung beginnen. Die Software Simplant hat uns bereits bei der Diagnostik wichtige Informationen zur Anatomie Ihres Kauapparates und der umliegenden Strukturen geliefert. Dank dieser Informationen und mithilfe weiterer Funktionen der Software Simplant können wir nun die optimalen Positionen Ihrer Implantate festlegen.

 

Die Simplant®-Bohrschablone ermöglicht ein punktgenaues Implantieren.

Bohrschablone ImplantatAus den gewonnen Simplant®-Plandaten stellt unser Labor eine individuelle Bohrschablone für Sie her. Das geschieht mithilfe eines 3D-Druck-Verfahrens (Stereolitographie). In die Bohrschablone arbeitet unser Zahntechnikermeister Bohrhülsen ein. Diese dienen Ihrem Implantologen als Bohrführung. Dank der Bohrschablone können wir Ihre Implantate minimalinvasiv durch die Schleimhaut inserieren. Eine chirurgische Eröffnung der Implantatpositionen ist darum nur noch in sehr seltenen Fällen notwendig.

Simplant Navigationsschablonen bilden die nahtlose Verbindung zwischen der Implantatplanung und der tatsächlichen Behandlung.

 

Die wichtigsten Vorteile der 3D-Behandlungsplanung und computernavigierten Implantation

Die computernavigierte Implantation mit Simplant berücksichtigt alle chirurgischen und prothetischen Aspekte. So können wir Ihnen dank Simplant am Bildschirm zeigen, wie sich Ihr Zahnersatz in Ihren Kiefer einfügen wird. Simplanat bietet – neben der Vorhersagbarkeit der Ergebnisse – zusammenfasst die folgenden Vorteile:

 

  • hohe Kosteneffizienz aufgrund vorhersehbarer Implantationsergebnisse
  • hochpräzise, minimalinvasive Implantation mithilfe der Simplant-Schablone
  • große Sicherheit für den Behandler und den Patienten
  • Möglichkeit der sofortigen Versorgung mit provisorischem Zahnersatz zum OP-Zeitpunkt
  • Vereinfachung der Kommunikation mit Zahnchirurgen und Dentallabor

3. Vorbehandlungen für Ihren Implantaterfolg und den guten Sitz Ihres Zahnersatzes

In einigen Fällen können wir ohne eine Vorbehandlung keine Implantation vornehmen. Zu den Erkrankungen, die wir vor dem Inserieren der Implantate auf jeden Fall behandeln müssen, gehören die Karies, Parodontitis und Wurzelkanalentzündung.

 

Einen notwendigen Knochenaufbau nehmen wir meist in einem Zuge mit der Implantation vor. Für aufwendigere Knochenaufbauten kann jedoch mindestens ein zusätzlicher Termin in der Zahnklinik Herne notwendig werden.  Neben einem Knochenaufbau sind mitunter weitere „prä-prothetische“ Eingriffe erforderlich. Diese haben den Zweck, Ihre Ausgangssituation sowie den Sitz Ihres zukünftigen Zahnersatzes zu verbessern. Hierzu gehört zum Beispiel die Verlagerung des Lippenbändchens.

 

Eine weitere Grundvoraussetzung für die Insertion von Implantaten ist eine gute Mundhygiene. Gibt es in dem Bereich Nachbesserungsbedarf zeigt Ihnen unsere Prophylaxehelferin gerne, worauf Sie bei der Zahn- und Mundpflege achten sollten.

 

Wir können und wollen niemandem das Rauchen verbieten. Wir bitten Sie jedoch zu Ihrem eigenem Besten, einige Wochen vor und nach der Implantation nicht zu rauchen. Rauchen erhöht allgemein die Entzündungsneigung. Bedenken, Sie dass ein entzündetes Implantatbett zum Implantatverlust führen kann. Ganz nebenbei tut der Rauchverzicht Ihrem ganzen Körper gut. Wäre das nicht eine gute Gelegenheit?

 

4. Der Implantationsvorgang

Schmerzen? Bei uns doch nicht!

Lokale Betäubung beim ZahnarztMeist reicht für die kleine Implantat-OP eine lokale Betäubung. Falls der Eingriff umfangreicher wird (z. B. aufgrund eines aufwendigen Knochenaufbaus) oder falls Sie Angst vor dem Eingriff haben, können wir ihn aber auch unter Narkose oder Sedierung vornehmen. Narkosen werden in der Zahnklinik Herne immer von einem ausgewiesenen Anästhesisten durchgeführt.

 

 

 

Wenn zu wenig Knochen vorhanden ist

KnochenaufbauBei einem zu geringen Knochenangebot nehmen wir im Zuge der Implantation gleich den notwendigen Knochenaufbau vor. Ist der Knochen bereits sehr stark abgebaut, müssen wir für den Knochenaufbau allerdings mindestens einen separaten Termin einplanen.

 

 

 

Nur ein winziger chirurgischer Eingriff

Implantat minimaler chirurgischer EingriffFür das Einsetzen der Implantate nehmen wir die eigens für Sie angefertigte Bohrschablone zur Hilfe. Sie ermöglicht uns ein millimetergenaues Arbeiten – vorbei an den empfindlichen Strukturen. Dabei achten wir darauf, dass das Implantat ohne „Spiel“ im Knochen sitzt. Eine hohe Primärstabilität des Implantats stellt sicher, dass es es gut mit dem Knochen verwächst. Zum Schluss nähen wir die kleine Wunde zu. Zwei bis drei Wochen später können wir die Fäden schon ziehen. Mit einem provisorischen Zahnersatz können Sie nun die Zahnklinik Herne verlassen.

5. Die Phase der Einheilung

Jetzt müssen die Knochenzellen arbeiten.

 

Bevor wir Sie mit Ihrem endgültigen Zahnersatz versorgen können, muss das Implantat erst sicher mit dem Knochen verwachsen sein.

 

Bei der sogenannten geschlossenen Einheilung wird das Zahnfleisch oberhalb des Implantataustritts mit kleinen Stichen vernäht. Nach der Einheilungsphase wird der Bereich wieder eröffnet. Anschließend verschrauben wir das Implantat mit einer Einheilklappe. Die geschlossene Einheilung senkt das Risiko einer bakteriellen Belastung im Implantatbereich. Wenn wir uns für die offene Einheilung entscheiden, schrauben wir einen Zahnfleischformer (Gingivia-Former) auf das Implantat. Der Gingivia-Former ragt aus dem Zahnfleisch heraus. Hierdurch sparen wir gegenüber der geschlossenen Einheilung den Behandlungsschnitt der Wiedereröffnung. Die Wahl der geeigneten Methode richtet sich nach der individuellen Behandlungssituation.

 

Die Einheilzeit dauert in etwa 3 bis 6 Monate, bei einem vorherigen Knochenaufbau etwa 9 Monate. Aufgrund der höheren Knochendichte verläuft die Einheilung im Unterkiefer in der Regel etwas schneller. Ein provisorischer Zahnersatz sorgt dafür, dass Sie während der Wartezeit ohne Probleme essen und trinken können.

6. Ihr endgültiger Zahnersatz

Jetzt machen wir Implantate mit Köpfen.

 

Die Phase der Implantation und Einheilung sind vorüber. Nun versorgen wir Sie in zwei Schritten mit Ihrem endgültigen Zahnersatz, sei es eine Zahnkrone oder Zahnbrücke oder sei es eine Prothese.

 

Bei geschlossener Einheilung erfolgt zunächst die Implantat-Freilegung. Anschließend nehmen wir eine Abformung Ihres Kiefers vor. Dies kann ganz klassisch mit dem Abdrucklöffel oder elektronisch erfolgen. Die Abformung bildet die Grundlage für die fachmännische, passgenaue Herstellung Ihres Zahnersatzes durch unser klinikeigenes Dentallabor. Ist Ihr Zahnersatz fertig, verbindet ihn Ihr Implantologe mit den Implantaten. Festsitzenden Zahnersatz zementieren wir in Herne normalerweise ein. Standardisierte oder individuell für Sie hergestellte Verbindungselemente bilden dabei den „Adapter“ zwischen Implantatkörper und dem sichtbaren Teil Ihres Zahnersatzes.

 

Nach der Behandlung können Sie endlich das fertige Ergebnis im Spiegel bewundern. Sie werden sich freuen, wie gut Ihre neuen Zähne aussehen, und erstaunt sein, wie gut sie sitzen.

7. Nach der Implantatbehandlung: die Nachsorge

 

Ihre neuen Zähne sehen schön aus und funktionieren tadellos. Darüber freuen wir uns genauso wie Sie. Damit das so bleibt, brauchen Ihre neuen Zähne jedoch genauso viel „Zuwendung“ wie einst Ihre natürlichen Zähne. Wir ermuntern unsere Patienten deshalb, ihre regelmäßigen Kontrolltermine bei der Zahnklinik Herne in Anspruch zu nehmen. Prophylaxemaßnahmen und eine professionelle Implantatreinigung sind genauso wichtig wie die Implantatpflege zu Hause.

 

Ihr Zahnarzt in Herne merkt schneller als Sie, wenn etwas mit den Implantaten nicht stimmt.

 

Zwei bis viermal im Jahr sollten Sie uns nach Beendigung Ihrer Implantatbehandlung unserem „Implantat-Check“ unterziehen. Dieser Check beinhaltet die klassische Munduntersuchung und regelmäßige Röntgenaufnahmen. Ihr Experte für Implantologie in Herne wird zunächst prüfen, ob Ihre Implantate noch fest – das heißt ohne „Spiel“ – sicher im Implantatbett sitzen. Außerdem schaut er, ob sich im Umfeld der Zahnimplantate Entzündungen gebildet haben. Er wird Ihnen einige Fragen stellen, zum Beispiel wie es um die Kaufähigkeit bestellt ist. Ihm Rahmen unserer Untersuchungen behalten wir natürlich auch Ihre noch verbliebenen natürlichen Zähen im Auge.

 

Sollte Ihr Zahnarzt entzündliche Prozesse oder eine Karies an verbliebenen natürlichen Zähnen entdecken, ist eine schnelle Behandlung angesagt.

 

Die Implantatbettentzündung, im Fachjargon Periimplantitis genannt, ist eine der am meisten gefürchteten Komplikationen in der Implantologie. Deshalb achten wir hier in Herne auf diesen Aspekt ganz besonders. Eine Implantatbett-Entzündung kann viele verschiedene Ursachen haben. In den allermeisten Fällen ist sie auf eine unzureichende häusliche Mundhygiene zurückzuführen. Nur wenn Ihr Fachzahnarzt krankhafte Veränderungen im Umfeld der Implantate oder sonstige Zahnerkrankungen frühzeitig erkennt, kann er sie rechtzeitig behandeln. Sicher ist: bei richtiger Vorsorge und Pflege können Ihre Implantate ein Leben lang halten.

 

Am besten nehmen Sie im Rahme des „Implantat-Checks“ gleich unser Angebot einer professionellen Zahn- und Implantatreinigung in Anspruch. Wie diese abläuft und worauf wir dabei besonders achten, erfahren Sie unter der Rubrik Prophylaxe.

 

Kontakt ZPK Herne - Dr. Mintert hat 4,91 von 5 Sternen | 237 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Zahnärztliche Praxisklinik Herne
Heidstraße 126
44649 Herne

Tel 02325 71945
Hotline 0800 6468-378

E-Mail info@zpk-herne.de

Rechtliches

Impressum   |  Datenschutz

Sprechzeiten

Wir haben für Sie geöffnet
Mo – Fr: 07.00 – 20.00 Uhr

Behandlungstermine beim Zahnarzt
nur nach individueller Vereinbarung

Nach Rücksprache bieten wir auch Samstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr spezielle Sprechstunden in unserer Zahnarztpraxis an.