Schöne Zähne dank Keramik Veneers

Wenn Schneidezähne oder Eckzähne schnell und schonend begradigt oder verschönert werden sollen, sind Veneers die richtige Wahl. Manchmal stören eine Zahnlücke, starke Verfärbungen oder eine abgebrochene Zahnecke den Gesamteindruck eines ansonsten schönen Lächelns. Hier sind Veneers eine sehr gute, minimalinvasive Alternative zu Zahnkronen, Bleachings oder zum Tragen einer Zahnspange.

Veneers können aus verschiedenen Materialien bestehen – aus Kunststoff, aus Kompositen, oder aus Keramik. Veneers aus Kompositen werden direkt am Zahnarztstuhl (Chairside) schichtweise auf den Zahn aufgetragen. Kunststoff- und Keramik-Veneers hingegen werden im Dentallabor hergestellt und in einer separaten Behandlungssitzung mit dem Zahn verklebt. Grundsätzlich lassen sich Veneers auch maschinell mit dem hervorragenden CAD/CAM-Verfahren (z. B. CEREC) herstellen.

Anspruchsvolle Keramik-Veneers

keramik veneers herstellung zahntechniker

Die Erfahrung zeigt, dass sich insbesondere bei Veneers die handwerkliche Arbeit des Zahntechnikers lohnt, da nur er in der Lage ist, auch die feinsten Strukturen der Zähne perfekt nachzubilden. Gerade im anspruchsvollen Vorderzahnbereich ist dies von großer Bedeutung. Veneers aus hochwertiger Vollkeramik zeichnen sich durch ihr sehr natürliches Aussehen und durch eine hohe Bioverträglichkeit aus. Sie sind hart und stabil und können 15 Jahre und länger halten.

LUMINEERS® – eine besonders dünne Form der Veneers

lumineers zahnarzt herne

LUMINEERS®, auch unter dem allgemeineren Namen Non-Prep-Veneers, Additional Veneers oder Non-Invasiv-Veneers bekannt, sind eine Variante der konventionellen Veneers. Sie bestehen aus einer speziellen Press- oder Schichtkeramik und sind hauchdünn – mit 0,3 bis 0,5 mm kaum dicker als eine Kontaktlinse (Veneers: 0,8 bis 2 mm). Anders als konventionelle Veneers können LUMINEERS® deshalb ohne Betäubungsspritze und ohne vorherige Präparation auf den Zahn aufgeklebt werden. Das schont Ihre gesunde Zahnsubstanz. Manchmal ist es jedoch nötig, den Zahn ein klein wenig zu konturieren und zu glätten. Der Grund: LUMINEERS® können nicht auf hervorstehende Zahnbereiche aufgebracht werden.

LUMINEERS® eignen sich besonders bei einer sehr dünnen oder empfindlichen Zahnschmelz-Schicht und darüber hinaus bei allen Indikationen, die es auch für herkömmliche Veneers gibt. Wie bei Veneers dürfen die Zähne für LUMINEERS® nicht zu schief oder zu stark geneigt und gedreht sein. Auch bei Zahnüberlappungen sind Non-prep Veneers nicht geeignet.

Für wen sind Veneers geeignet?

Veneers sind für Patienten mit bleibenden Zähnen geeignet, die sich Ihre Frontzähne verschönern lassen wollen, ohne dafür viel gesunde Zahnhartsubstanz opfern zu müssen.

 

Wann werden Veneers eingesetzt?

Veneers haben eine sehr große Anwendungsbreite und werden überall dort eingesetzt, wo die Zahnästhetik beeinträchtigt ist und die Patienten sich wieder schöne Zähne wünschen. Mögliche Indikationen für Veneers sind:

  1. Zahnverfärbungen und Verfärbungen von Füllungen
  2. kleinere Zahnschäden durch Karies
  3. Lücken zwischen den Vorderzähnen
  4. abgebrochene Zahnecken / Zahnabsplitterungen, z. B. aufgrund eines Zahntraumas oder Sturzes
  5. leichten Zahnfehlstellungen (schiefe Zähne)

1. Veneers bei Verfärbungen

Kaffee, Tee, Rotwein und Nikotin können unschöne Verfärbungen an und auf den Zähnen hinterlassen. Manchmal sind die Verfärbungen so hartnäckig, dass selbst die professionelle Zahnreinigung und eine Zahnaufhellung (Bleaching) keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern kann. Ein Veneer ist hier sehr gute Alternative, da es irreversible Verfärbungen der Zähne dauerhaft abdeckt.

Auch für verfärbte Füllungen auf den Vorderzähnen und grau gewordene wurzelbehandelte Zähne sind Veneers geeignet. Allerdings empfiehlt sich bei grauen, toten Zähnen eine Vorbehandlung durch Bleaching (Walking-Bleach-Technik).

2. Veneers bei kleineren Zahnschäden durch Karies

Kleinere Zahnschäden, beispielsweise verursacht von Karies, können mit Veneers hervorragend abgedeckt werden. In diesen Fällen sind sie eine perfekte, substanzschonende Alternative zu Zahnkronen, für die der betroffene Zahn deutlich mehr abgeschliffen werden müsste. Bei einem hohen Grad der Zahnzerstörung sollte die Entscheidung jedoch zugunsten der Krone ausfallen.

3. Veneers bei Zahnlücken

Veneers können so auf die Vorderzähne angepasst werden, dass sie kleinere Zahnlücken, wie sie häufig bei einer Parodontitis entstehen, perfekt kaschieren. Eine Parodontitis sollte vorher jedoch behandelt werden. Bei einer Zahnlücke durch Zahnverlust hilft allerdings nur eine Zahnbrücke oder ein Zahnimplantat.

4. Veneers bei abgebrochenen Zahnecken und Zahnabsplitterungen

Wenn ein Stück des Zahnes abgebrochen oder abgesplittert ist, stellt ein Veneer die schöne, vollständige Optik des Zahnes wieder her. Als Alternative für ein Veneer bietet sich hier eine Zahnrestaurationen mit Kompositen an. Eine Zahnkrone empfehlen wir in diesem Fall nur in Ausnahmefällen, da für die Anpassung gesunde Zahnsubstanz abgeschliffen werden muss.

5. Veneers bei Zahnfehlstellungen (schiefen Zähnen)

Mit Veneers können leicht schiefe Zähne im Vorderzahnbereich begradigt werden und sind somit eine schnelle und vergleichsweise preisgünstige Alternative zur Zahnspange. Wichtig ist allerdings, dass die Zahnfehlstellung nicht mit einem falschen Biss (Okklusionsstörungen) verbunden ist. Mit Veneers kann man in diesen Fällen zwar die Optik, jedoch nicht den Zusammenbiss korrigieren (siehe hierzu auch: Wann besser keine Veneers).

Vorteile Veneers

  • langjährig erprobtes, vom DGZMK anerkanntes Verfahren
  • minimalinvasive Behandlung
  • Erhalt wertvoller Zahnsubstanz
  • hohe Bioverträglichkeit bei Vollkeramik
  • Stabilität durch aufwendiges Klebeverfahren
  • schöne Zähne durch hervorragende Ästhetik

 

Weitere Vorteile bei LUMINEERS®

  • meist kein Abschleifen der Zähne nötig
  • keine Betäubung notwendig
  • ideal für Angstpatienten
  • nicht nur auf Zähnen, sondern auch auf Zahnbrücken und Zahnkronen anwendbar
  • kein Provisorium nötig

 

Nachteile Veneers und LUMINEERS®

  • keine Kassenleistung
  • mögliche Unverträglichkeiten gegenüber dem verwendeten Kleber
  • Bruchgefahr bei mechanischer Überbeanspruchung
  • Zahn empfindlicher gegenüber Temperaturen
  • müssen nach 15 Jahren erneuert werden, je nach Qualität und Beanspruchung auch bereits nach 10 Jahren (Folgekosten)
  • Nur Veneers: Erneuerung erfordert erneute Präparation des Zahnes (Verlust von weiterer Zahnsubstanz)

Veneers Alternativen

Die folgende kleine Übersicht gibt Ihnen einen direkten Eindruck von den Vorteilen von Veneers in Relation zu ihren Alternativen:

Anwendungsbereich VeneersAlternative zu VeneersVorteil Veneers
ZahnverfärbungenBleachingdauerhaft weiße Zähne
Kleinere Kariöse DefekteZahnkronedeutlich weniger Verlust von Zahnsubstanz bei der Präparation des Zahnes
Wurzelbehandelte graue ZähneWalking-Bleach-Technik (Bleaching des Zahns von innen)In Kombination mit der Walking-Bleach-Technik bei stark ergrauten Zähnen sehr ästhetisches Ergebnis
Lücken zwischen den VorderzähnenZahnkorrektur mit Zahnspangeschnellere und kostengünstigere Lösung
abgebrochene ZahneckenZahnkroneweniger Verlust von Zahnsubstanz
ZahnaufhellungBleachingdauerhafte Zahnaufhellung
Korrektur von leichten ZahnfehlstellungenZahnkorrektur mit Zahnspangeschnellere und kostengünstigere Lösung
Größenangleich von VorderzähnenAbschleifen des größeren eines Zahnes oder Zahnkroneweniger Verlust von Zahnsubstanz
unansehnliche, verfärbte Füllungen im Vorderzahnbereichneue Füllung oder Zahnkroneästhetischer als Füllung und weniger Verlust von Zahnsubstanz als bei Zahnkrone

Wann besser keine Veneers?

Okklusionsstörungen (Fehlbiss)

Ein Fehlbiss kann kann zu schmerzhaften Folgebeschwerden wie Kiefergelenkschmerzen, Migräne, Tinnitus und Verspannungen in der Muskulatur führen. Außerdem werden durch den fehlerhaften Zusammenbiss einige Zähne stärker belastet als andere, was die Haltbarkeit der Veneers deutlich einschränken könnte.

In diesen Fällen ist eine Korrektur des Fehlbisses mit einer Zahnspange die bessere Alternative – zum Beispiel mit der “unsichtbaren Zahnspange” (Invisalign®) wobei die anschließende Feinjustierung durchaus unter Einsatz eines Veneers erfolgen kann. Sprechen Sie uns einfach auf die verschiedenen Möglichkeiten an.

Zähneknirschen (Bruximus)

Beim häufig stressbedingten nächtlichen Zähneknirschen reiben die Zähne aufeinander und sind einem sehr starken Druck ausgesetzt, weshalb Veneers (LUMINEERS®) für Zähneknirscher keine gute Wahl. Bruxismus schädigt übrigens nicht nur die Zähne, sondern führt häufig zu einem Fehlbiss mit all seine schmerzhaften Beschwerden. Das entsprechende Krankheitsbild wird unter dem Begriff Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) zusammengefasst. Wenn auch Sie nachts mit den Zähnen knirschen, lassen Sie sich in der Zahnklinik über die möglichen Behandlungsmöglichkeiten und über Alternativen zu Veneers informieren. Wir beraten Sie gern.

Extreme Verfärbungen der Zähne

Extrem braune, gelbe oder graue Verfärbungen sind durch die Keramikverblendungen sichtbar. Bei stark ergrauten wurzelbehandelten Zähnen kann eine vorherige Aufhellung mit der Walking-Bleach-Technik eine gute Vorbereitung für die Versorgung mit einem Veneer oder LUMINEER® sein.

Stark geschädigte Zähne

Auf Zähne, die durch die Kariesbehandlung viel Substanz verloren haben, sollte man besser keine Veneers kleben, weil diese den Veneers zu wenig Haftfläche bieten. In solchen Fällen sind Zahnkronen die bessere Wahl.

Zahnerkrankungen

Zahnerkrankungen wie eine Karies oder Parodontitis müssen vor der Versorgung mit einem Veneer ausgeheilt sein.

Milchzähne

Veneers sind nur für bleibende Zähne und nicht für Milchzähne geeignet. Der Zahnarzt wird deshalb versuchen, Milchzähne durch andere Maßnahmen zu erhalten, da sie als Platzhalter für die bleibenden Zähne sehr wichtig sind.

Behandlungsablauf Veneers

veneers behandlung ablauf

Einer Behandlung mit Veneers bedarf einer gewissen Vorbereitung mit den folgenden Schritten:

  1. gründliche Untersuchung (Diagnostik)
  2. professionelle Zahnreinigung
  3. evtl. Entfernung von Karies
  4. evtl. Ersatz schadhafter Füllungen
  5. Farbanalyse der Nachbarzähne, wenn das Veneer für einen stark verfärbten Zahn bestimmt ist

Ablauf - Veneers aus Kompositen

veneers aus kompositen uv licht

Veneers aus Kompositen, einem leicht formbaren, zahnfarbenen Verbundmaterial, werden direkt am Zahnarztstuhl hergestellt. Hierfür wird der Zahn zunächst mit einer speziellen Lösung angeraut, nicht jedoch angeschliffen. Anschließend trägt der Zahnarzt die Komposite mit einem speziellen Kompositkleber schichtweise auf den Zahn auf und modelliert ihn auf diese Weise neu. Wie bei der Füllungstherapie mit Kompositen wird auch hier jede einzelne Schicht mit UV-Licht ausgehärtet. Eine Politur bringt den Zahn wieder schön zum Glänze

Ablauf - Keramik-Veneers

ablauf kermaik veneers zahnarzt

Die hochwertigen, sehr natürlich wirkenden Keramik-Veneers werden im Dentallabor hergestellt. Nach Einsetzen der Betäubung schleift der Zahnarzt den Zahn minimalinvasiv an. In der Regel werden dabei maximal 0,5 bis 0,8 mm Zahnhartsubstanz entfernt. Je nach Veneer-Typ ist die Schicht, die weggenommen werden muss, sogar noch dünner. Für den Schleifvorgang setzt Ihr Zahnarzt in Herne einen besonders feinen Diamanten ein, um einen unnötigen Abtrag von Zahnhartsubstanz zu vermeiden. Durch die Präparation des Zahnes wird vermieden, dass der verblendete Zahn hinterher unnatürlich groß und dick wirkt.

Gleich danach wird ein Abdruck vom Zahn genommen und der Patient mit einem vorläufigen Veneer (Veneer-Provisorium) aus Kunststoff versorgt. In einer separaten Behandlungssitzung wird das vom Zahntechniker gefertigte Keramik-Veneer mit Hilfe des aufwendigen Dentinadhäsiv-Verfahrens dauerhaft mit dem Zahn des Patienten verklebt. Diese Technik verlangt dem Zahnarzt viel Können, Erfahrung und Präzision ab. Sie sorgt dafür aber auch für einen garantiert dauerhaften und stabilen Verbund zwischen Zahn und Veneer. Allergien gegen Keramik sind so gut wie nicht bekannt. Die Erfahrung zeigt, dass handwerklich perfekt hergestellte Veneers 15 Jahre und länger halten können.

Ablauf Lumineers

Das Behandlungsverfahren bei LUMINEERS® und konventionellen Veneers ähneln sich. Der große Unterschied besteht darin, dass der Zahn vorher kaum oder gar nicht präpariert werden muss..

Wie lange dauert die Behandlung mit Veneers?

Für Komposit-Veneers “am Zahnarztstuhl” (Chairside) sollten Patienten mit gesunden Zähnen zwei Behandlungssitzungen einplanen (inklusive Voruntersuchung/Beratung und Präparation).

Bei Keramik-Veneers aus dem Dentallabor (Labside) erstreckt sich der Behandlungszeitraum aufgrund der individuellen Fertigung im Dentallabor über zehn bis vierzehn Tage. LUMINEERS® (in der Zahnklinik Herne “Veneers by Cerinate®”) werden direkt beim Hersteller gefertigt. Die Befestigung der Veneers auf den Zähnen dauert etwa 2 Stunden.

Falls eine vorherige Kariesbehandlung, Parodontitis-Behandlung, Wurzelkanalbehandlung oder kieferorthopädische Behandlung notwendig wird, verlängert sich die Gesamt-Behandlungszeits um den entsprechenden Zeitraum.

Was kosten Veneers pro Zahn?

Hierzu kann keine pauschale Aussage getroffen werden, da sich die Kosten nach der notwendigen Vorbehandlung, dem ausgewählten Material, dem Herstellungsverfahren und dem individuellen Zeitaufwand des Zahnarztes richten. Die tatsächlich entstehenden Kosten ergeben sich aus dem patientenindividuellen Heil- und Kostenplan. Da es sich bei Veneers um kosmetische Versorgungen handelt, werden die Kosten nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Die im Folgenden genannten Kosten je Zahn beziehen sich auf die reine Veneer-Versorgung und kann nur als grobe Richtschnur dienen:

VeneersKosten
Konventionelle Veneers800 bis 2.200€ pro Zahn
Lumineers700 bis 1.200€ pro Zahn
Sofort Veneers300 bis 400€ pro Blende

Wie lange halten Veneers?

Veneers halten je nach Qualität und Beanspruchung 10 bis 15 Jahre.

Wie pflegt man Veneers richtig?

Eine gründliche Mundhygiene ist sowohl für die natürlichen Zähne als auch für die Veneers unerlässlich. Dabei brauchen Sie für die Veneers keine speziellen Pflegemethoden beachten. Der Einsatz von Zahnbürste, Zahnseide und Mundspülungen reicht vollkommen. Eine unzureichende Mundhygiene kann hingegen dazu führen, dass sich Kariesbakterien hinter den Keramikschalen festsetzen und dort Karies verursachen. Für den langfristigen Erhalt Ihrer Veneers empfehlen wir Ihnen neben einer exzellenten Zahnpflege den regelmäßigen Check-up in der Zahnklinik Hernehme Bohrgeräusche beim Zahnarzt durch Beschleifen der Zahnsubstanz und ein strahlend weißes Lächeln entsteht.

Kontakt

Zahnärztliche Praxisklinik Herne
Heidstraße 126
44649 Herne

Tel 02325-5850091
Hotline 0800 6468-378

E-Mail info@zpk-herne.de

Rechtliches

Impressum   |  Datenschutz

Sprechzeiten

Wir haben für Sie geöffnet
Mo – Fr: 07.00 – 20.00 Uhr

Behandlungstermine beim Zahnarzt
nur nach individueller Vereinbarung

Nach Rücksprache bieten wir auch Samstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr spezielle Sprechstunden in unserer Zahnarztpraxis an.