Zahnbehandlung mit Laser

Einer der größten Fortschritte in der modernen Medizin ist der Laser. So manche von Ihnen durften vielleicht schon positive Erfahrungen mit Laserbehandlungen machen – beispielsweise in der Augenchirurgie, Dermatologie oder allgemeinen Chirurgie. Einigen Menschen ist jedoch nicht bewusst, wie viele Vorteile Laser ihnen auf dem Gebiet der Zahnmedizin zu bieten hat.

Das Licht des Lasers erlaubt es dem behandelnden Zahnarzt, seine Patienten sehr selektiv, punktgenau und extrem gewebeschonend zu behandeln. Anders als bei klassischen Instrumenten wie dem Bohrer wird das behandelte Gewebe bei einer Laserbehandlung vom Gerät nicht berührt.

Für Sie als Patienten bedeutet der Einsatz des Dental-Lasers eine sehr große Erleichterung, denn Behandlungen mit Laser sind effektiv, schnell und verursachen keine Schmerzen. Für kleinere Laser-Eingriffe benötigen Sie noch nicht einmal eine örtliche Betäubung. Deshalb hat sich der Zahnlaser auch bei der Behandlung von Angstpatienten sehr bewährt.

Weder wir, Ihre Zahnärzte, Implantologen und Oralchirurgen der Zahnklinik Herne, noch unsere zufriedenen Patienten möchten diese revolutionäre Technologie jemals wieder missen.

Sicher, der Dental Laser hat längst noch nicht Eingang in jede Zahnarztpraxis gefunden. Dennoch glauben wir daran, dass Laserbehandlungen irgendwann zum Standard der Zahnmedizin gehören werden.

Was bedeutet eigentlich Laser?

Laser Definition
Laser bedeutet “Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation”, was übersetzt bedeutet “Lichtverstärkung durch stimulierte Aussendung von Strahlen”.

Der Laser (auch Zahnlaser / Dentallaser) ist ein wahres “Energiebündel”. Dieser Begriff ist hier wörtlich zu nehmen, denn beim Laser handelt es sich um stark gebündeltes Licht. Es gibt verschiedene Arten von Lasergeräten, die sich hinsichtlich ihrer Lichtfrequenz, Leistung und nach ihren Einsatzgebieten voneinander unterscheiden.

Die schonenden, nahezu unblutigen Laser-Behandlungen erfassen inzwischen sämtliche Bereiche der Zahnheilkunde. In der modernen Zahnarztpraxis findet der Laser bei der Karies-, Parodontitis- und Wurzelbehandlung Anwendung. Zahnkliniken wie die Zahnklinik Herne setzen ihn sehr erfolgreich in der Oralchirurgie und Implantologie ein. Die modernen zahnmedizinischen Laser arbeiten sehr präzise und lassen sich selbst in schwerer zugänglichen Bereichen des Kauapparates einsetzen. Laserbehandlungen und insbesondere die dentale Laserchirurgie erfordern ein umfassendes Know-how und dürfen daher nur von speziell ausgebildeten Zahnmedizinern und Oralchirurgen angewandt werden.

Vorteile der Laserbehandlung

  • oft keine Betäubung notwendig
  • feine Dosierbarkeit der Laserleistung, punktgenaues Arbeiten
  • keine Verletzung des umgebenden Gewebes
  • sehr wirksam gegen Bakterien; Reduktion von bakteriellen Infektionen
  • bildet sterile Wundränder mit sofortiger Blutgerinnung, hierdurch:
    • minimale oder gar keine Blutungen
    • weniger oder keine postoperativen Schmerzen und Schwellungen
    • verbesserte und beschleunigte Wundheilung
    • kürzere Behandlungszeit
  • weniger Medikamente / Antibiotika nach der Behandlung

Wichtig für Angstpatienten: Schmerzfreie Behandlung mit Laser

Patienten mit Zahnarztangst wissen die schmerzfreien Behandlungen der Lasertherapie zu schätzen. Anders als der Bohrer, der beim Bohrvorgang kontinuierlich auf den Zahn einwirkt, arbeitet der Laser im Pulstakt (bis zu 10.000-maliges Blinken/Sekunde). Bevor der Zahnnerv überhaupt “merkt”, dass “sein Zahn” bearbeitet wird, setzt der Lichtstrahl schon wieder kurz aus. Deshalb haben weder der Nerv noch das Hirn Zeit, ein Schmerzsignal auszusenden. Der “Zahnnerv wird also in gewisser Weise “überrumpelt”.
Eventuell haben Sie schon einmal von Softlasertherapie bzw. Hardlaser gehört, was aber ist der Unterschied?

Welche Lasertypen gibt es?

Die Zahnmedizin kennt im Wesentlichen drei Laser-Typen:

 

  • Softlaser (auch: Kaltlaser)
    Der Softlaser soll über die Stimulation des zu behandelnden Gewebes wirken. Aufgrund seiner geringen Leistungsstufen erzeugt der Softlaser keine Hitze während der Behandlung, weshalb man ihn auch Kaltlaser nennt und weshalb er bei Anwendern als sehr gewebeschonend gilt. Soft-Laser werden beispielsweise im Rahmen der Parodontitis-Therapie eingesetzt. Softlaser haben keine wirkliche Bedeutung erlangt, da ihre Wirkung bisher nicht nachgewiesen werden konnte.
  • MID-Laser
    arbeiten ähnlich wie Softlaser, verfügen jedoch über eine höhere Leistungsstärke.
  • Hard-Laser
    arbeiten mit der von allen medizinischen Lasertypen höchsten Wattzahl. Ihre Aufgabe ist, es Hart- oder Weichgewebe zu schneiden oder abzutragen. Ihr Einsatz in der Zahnmedizin bleibt daher ausschließlich Zahnärzten oder Oralchirurgen vorbehalten.

Anwendungsgebiete von Dental Lasern in der Zahnarztpraxis

Es gibt vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Lasertherapie in der Zahnmedizin. Zu den wichtigsten Einsatzgebieten für den Zahnlaser zählen:

  • Lasertherapie bei Karies (Kariesbehandlung)
  • Laserbehandlung von Parodontitis und Parodontose (Parodontitsbehandlung, Parodontosebehandlung)
  • Laserbehandlung von entzündeten Wurzeln (Wurzelbehandlung / Wurzelkanalbehandlung / Endodontie)
  • Laserchirurgie (Oralchirurgie mit Laser / zahnchirurgische Laserbehandlungen)
  • Laser-Implantologie (implantologische Laserbehandlungen)

Kariesbehandlungen mit Laser

Laser in der Kariesdiagnostik

Gerade zu Beginn einer Karies lassen sich die kariösen Stellen mit bloßem Auge kaum erkennen. Je eher Karies aber erkannt wird, desto früher und schonender lässt sie sich behandeln. Bei der Kariesdiagnostik und Karies-Frühbehandlung leistet der Dental Laser eine unschätzbare Hilfe. Richtet der Zahnarzt das Licht des Lasers auf den Zahn, beginnen die bereits von Bakterien befallen Stellen zu fluoreszieren. Somit können wir Karies in einem frühen Stadium erkennen, ohne Sie hierfür unbedingt röntgen zu müssen.

Die anschließende Entfernung der kariösen “Flecken” (white spots) kann ebenfalls mit Laser erfolgen, vorausgesetzt, die Erkrankung ist noch nicht zu weit fortgeschritten. Hierbei geht durch das Arbeiten in einem klar umgrenzten Bereich deutlich weniger gesunde Zahnsubstanz verloren als bei einer Kariesbehandlung ohne Laser.

 

Lasertherapie zur Entfernung von Karies

Für die Kariesbehandlung beziehungsweise kleinerer kariöser Defekte eignet sich der Dentallaser hervorragend. Das vom Laser abgegebene Licht wird von den Wassermolekülen im Zahnschmelz aufgenommen. Dadurch dehnen sie sich aus wie kleine Luftballons, bis sie platzen. Bei diesen kleinen “Mini-Explosionen” werden winzigste Mengen an Zahnmaterial “abgesprengt”. Das geschieht vollkommen ohne Erschütterungen, da wir den Zahn mit dem Laser nicht berühren, wie wir es von herkömmlichen Bohrern kennen.

Allerdings ist eine Kariesbehandlung mit Laser wirklich nur in einem sehr frühen Stadium möglich. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie regelmäßig Ihre Vorsorgeuntersuchungen in der Zahnklinik Herne wahrnehmen.

Laserbehandlung bei Parodontitis / Parodontose

Der Laser stellt eine sehr effiziente Ergänzung zur klassischen Behandlung der Parodontitits (im Volksmund Parodontose) dar, da er in der Lage ist, Bakterien in den Zahnfleischtaschen zu eliminieren.

 

Wie läuft die Parodontosebehandlung mit dem Laser ab?

Am Anfang steht eine umfassende Untersuchung, bei der wir auch eine Messung der Zahnfleischtaschentiefe vornehmen. Im Anschluss entfernen wir alle weichen und harten Zahnbeläge oberhalb des Zahnfleischsaums und glätten die Zahnwurzeln.

Etwa zwei Wochen später erfolgt die Behandlung mit dem Soft-Laser. Hierzu bringen wir einen speziellen blauen Farbstoff in die Zahnfleischtaschen ein, wodurch die verbliebenen Bakterien eingefärbt werden. Der Farbstoff absorbiert die Laserstrahlen und wird auf diese Weise energetisch aufgeladen (aktiviert). Dieses besondere Verfahren nennt man photodynamische Laser-Therapie.

 

Weshalb ist eine Parodontosebehandlung mit Laser sinnvoll?

Die Lasertherapie kann eine Parodontose-Behandlung sehr effizient ergänzen.

  • maximal gewebeschonend und schmerzfrei
  • Betäubung nicht notwendig (keine Spritze)
  • sichere Entfernung der Bakterien auch aus den “kleinsten Winkeln”
  • schnell abklingende Entzündung des Zahnfleischs
  • meist nur eine Behandlungssitzung notwendig

Laser bei der Wurzelbehandlung

Die Wurzelkanalbehandlung (kurz: Wurzelbehandlung) fällt in den zahnmedizinischen Fachbereich der Endodontie, der sich mit Erkrankungen des Zahninneren beschäftigt. Eine solche Behandlung wird notwendig, wenn das Innere des Zahnes, das Zahnmark, bakteriell infiziert ist. Beim Zahnmark, auch Pulpa genannt, handelt es sich um ein Weichgewebe aus Lymphgefäßen, Blutgefäßen und Nervenfasern. Es reicht von der Zahnkrone bis zur Spitze der Zahnwurzel. Das Zahnmark hat die Aufgabe, die Zähne mit Nährstoffen zu versorgen, und ist verantwortlich für das Kalt-Heiß-Empfinden.

 

Wie funktioniert die Lasertherapie bei entzündeten Zahnwurzeln?

Die Wurzelbehandlung hat zum Ziel, die Bakterien und die von ihnen hervorgerufenen Entzündungen im Inneren des Zahn zu beseitigen und so den Zahn zu retten. Hierzu werden die Wurzelkanäle mit bestimmten Instrumenten aufbereitet und anschließend mit desinfizierenden Lösungen durchgespült. Für den nachhaltigen Erfolg einer Wurzelbehandlung ist es immens wichtig, dass die Bakterien in den Wurzelkanälen tatsächlich auch vollständig entfernt werden.

Erfahrungen zeigen, dass sich der Behandlungserfolg deutlich erhöht, wenn wir uns zusätzlich die desinfizierende Wirkung des Dentallasers zunutze machen. Der Laser wirkt gründlich bis in die Spalten der Wurzelkanalwände, wo sich die Bakterien besonders gerne “verstecken”. Spüllösungen erreichen diese Regionen der Zahnwurzel nur unzureichend.

Durch eine zusätzliche Sterilisation ion der Wurzelkanäle mit Laser sinkt die Gefahr, dass wir später eine Wurzelspitzenresektion vornehmen müssen – die letzte Möglichkeit, eine mit Bakterien infizierte Zahnwurzel beziehungsweise einen “entzündeten Zahn” doch noch zu retten.

Bei der Wurzelspitzenresektion handelt es sich um einen zahnchirurgischen Eingriff mit dem Ziel, die entzündete Wurzelspitze eines bereits wurzelbehandelten Zahnes ganz zu entfernen. Auch im Bereich der Wurzelspitzenresektion setzt die Zahnklinik Herne mit der jungen ultraschall-basierten Piezochirurgie auf ein äußerst schonendes Operationsverfahren.

 

Welche Vorteile hat Laser für die Wurzelbehandlung?

  • nahezu schmerzlos
  • gründlichere Entfernung der Bakterien als mit Feilen und Spüllösungen allein
  • auch wirksam in schwer zugänglichen Bereichen
  • größerer Behandlungserfolg
  • schonend und sicher
  • kürzere Behandlungszeit

Lasertherapie In der Oralchirurgie

Laserstrahlen sind so stark, dass sie sogar Diamanten schneiden könnten. Gleichzeitig können wir sie ganz gezielt, das heißt beschränkt auf einen kleinen Bereich einsetzen, sodass umliegendes Gewebe geschont wird.

 

Die “Fähigkeiten” des Lasers sind verblüffend:

  • Laser schneidet Knochen oder Weichgewebe.
  • Laser verkleinert krankes Gewebe wie z. B. Tumore.
  • Laser verdampft Gewebe.
  • Laser verschließt Blutgefäße bei Operationen.
  • Laser kann modellieren.

Natürlich können Hard-Laser das Skalpell in der Oralchirurgie nicht vollständig ersetzen. Aber bei bestimmten Eingriffen stellt der schonende operative Eingriff mit Dentallaser einfach die bessere und schnellere Methode dar. Da Laserenergie nur sehr geringe Blutungen verursacht, hat der Operateur zudem stets einen sehr guten Überblick über das zu behandelnde Areal.

Die chirurgische Lasertherapie setzt eine spezielle Ausbildung und viel Können beim Oralchirurgen voraus.

 

Welche Vorteile hat eine Behandlung mit Laser in der Oralchirurgie?

  • Der Dental-Laser ist multifunktional (ein Instrument statt mehrere)
  • Laser schneidet, trägt Gewebe ab, stillt Blutungen und desinfiziert
  • kaum oder gar keine Blutungen (Wundränder werden beim “Schneiden” sofort verödet)
  • kein Vernähen von kleineren Wundflächen nötig
  • minimiert Risiko bakterieller Infektionen (Entzündungen)
  • geringere Narbenbildung
  • kürzere Behandlungszeiten
  • beschleunigte Heilung
  • kein Wundschmerz wie beim Skalpell
  • keine Betäubung (Lokalanästhesie) bei kleineren Operationen notwendig
  • ideal gegen Zahnarztangst

 

Wofür wird der Dentallaser in der Oralchirurgie eingesetzt?

Die Laser-Therapie kommt In der Oralchirurgie sowohl für Eingriffe in das Weichgewebe als auch für Operationen am knöchernen Hartgewebe des Kauapparates zum Einsatz.
 

Eingriffe in das Weichgewebe (Zahnfleisch / Schleimhaut):

  • Entfernungen von Hautwucherungen und Fibromen
  • Entfernung von Lippenbändchen, Zungenbändchen und Wangenbändchen
  • Eingriffe in das Weichgewebe des Kauapparates, auch im Rahmen der Implantologie wie z. B.
    • Vestibulumplastik = Bereich zwischen Lippen/Wangen und Kieferknochen
    • Zahnfleischkorrekturen
  • Entfernung von Leukoplakien (= weißliche Veränderungen der Mundschleimhaut)
  • Freilegung von Implantaten
  • Wunddesinfektion
  • Wundverschluss

 

Eingriffe in das Hartgewebe (Knochen)

Die schmerzarme Laserbehandlung hat sich bestens für Eingriffe in das Knochengewebe bewährt und ermöglicht ein präzises und maximal schonendes Arbeiten. Der Laser wird in der Chirurgie vor allem zur Eröffnung und Abtragung des Knochens benutzt, und zwar in folgenden Fällen.

 

  • Entfernung der Wurzelspitze des Zahnes, auch Apex genannt (kurz: Wurzelspitzenresektion)
  • Entfernung verlagerter (retinierter) Zähne
  • Entfernung von Zahn- und Wurzelresten
  • Glättung scharfer Knochenkanten
  • Entnahme von Knochen für den Knochenaufbau (z. B. Knochenblockentnahme)

Implantologie mit Laser

Auch in der Implantologie kennt der Laser sehr viele Einsatzmöglichkeiten, die miteinander und mit anderen Verfahren wie zum Beispiel der Piezochirurgie kombiniert werden können.

Hier die wichtigsten Anwendungsbereiche:

 

Laserverdampfen (Laserablation) – das Abtragen von Knochen

Ist beispielsweise der zahntragende Teil des Kieferkamms zu dünn, können wir unter Einsatz des Dental-Lasers (Hard-Lasers) den Knochen abtragen, bis die gewünschte Dicke erreicht ist.

Wenn Implantate nicht gerade, sondern schräg in den Kieferknochen eingebracht werden sollen, lässt sich mit dem Laser benachbartes Knochengewebe schonend entfernen. Wir setzen den Dentallaser auch im Rahmen des Knochenaufbaus ein, sei es zur Gewinnung von Eigenknochen (z. B. Knochenblock-Entnahme) oder sei es im Rahmen des Bone-Splittings.

 

Vorbereitung des Implantatbetts mit dem Laser

Die Zahnklinik Herne nutzt die Lasertherapie zur Formung des Implantatbetts (Bohrstollens) und seiner Desinfektion.

 

Freilegung des Implantats mit dem Dentallaser

Damit wir das Zahnimplantat nach seiner Einheilung mit Zahnersatz – einer Zahnkrone, Zahnbrücke oder Prothese – versorgen können, müssen wir es zunächst freilegen. Früher war dieser Schritt immer mit einer zusätzlichen OP unter Einsatz eines Skalpells verbunden. Diesen Schritt können wir uns dank der Laser-Methode sparen, denn der Laser legt das Implantat ohne Schnitte und Schmerzen frei. Durch die lasergestützte Freilegung des Implantats zieht sich – im Unterschied zum herkömmlichen Verfahren – auch das Weichgewebe nicht zurück. Aus diesem Grund können wir sofort nach Implantatfreilegung einen Kieferabdruck zur Herstellung Ihres Zahnersatzes nehmen und so Ihre prothetische Versorgung beschleunigen.

Behandlung von Periimplantitis unter Einsatz des Lasers

Besonders bewährt hat sich der Laser bei der Behandlung der Periimplantitis. Die Periimplantitis beschreibt eine Entzündung des Weichgewebes (Zahnfleischs) im Umfeld der Zahnimplantate und entspricht der Parodontitis bei natürlichen Zähnen. Allerdings benötigt die Periimplantitis ein leicht modifiziertes Behandlungskonzept.

 

Wie kommt es zu einer Periimplantitis?

Zur Periimplantitis oder „Implantatentzündung“ kommt es meist aufgrund von unzureichender Mundhygiene. Wie bei natürlichen Zähnen können sich am Zahnersatz (Zahnkrone, Zahnbrücke oder Zahnprothese) sowie an den Implantaten selbst Speisereste ansammeln, die mit der Zeit weiche und harte Zahnbeläge ausbilden. Werden diese bakteriellen Beläge nicht regelmäßig entfernt, kann es zu Entzündungen und damit zum Verlust der Implantate kommen. Wenn die Patienten dann noch ihre regelmäßigen Kontrollbesuche beim Zahnarzt versäumen, bleibt eine Implantat-Entzündung oft lange unentdeckt.

 

Wie kann mit Hilfe des Lasers eine Periimplantitis verhindert werden?

Die Entzündung des Weichgewebes um das Implantat (Zahnfleisch) entspricht der Zahnfleischentzündung (Gingivitis) bei natürlichen Zähnen. Anders als bei der Periimplantitis ist bei einer reinen Schleimhautentzündung der Knochen noch nicht von den Entzündungsprozessen betroffen.

Zur gründlichen Entfernung der bakteriellen Beläge von den Implantaten setzen wir den Softlaser ein. Der Softlaser verursacht beim Reinigungsvorgang keine Hitze und schützt somit das Weichgewebe und die Implantate. Die Laserstrahlen erreichen zudem Regionen, zu denen wir mit herkömmlichen Instrumenten keinen Zugang hätten.

Eine Entfernung der bakteriellen Beläge am Zahnersatz und an den Implantaten reicht oft aus, um die Entzündung zu stoppen. In einigen Fällen kann zusätzlich eine begleitende Antibiose sinnvoll sein.

Wird im Stadion der Schleimhautentzündung nichts unternommen, kann die Entzündung auf den Knochen übergreifen und in eine chronische Implantatentzündung übergehen. Im schlimmsten Fall geht dann das Zahnimplantat verloren.

 

Was tun, wenn die Entzündung bereits den Knochen erfasst hat?

Ist der Knochen bereits durch die Entzündungsprozesse geschädigt, reicht eine Implantatreinigung mit Laser nicht mehr aus. In diesen Fällen kann nur ein chirurgischer Eingriff die Implantate noch retten.

Wie bei der Parodontitis entstehen auch bei der Periimplantitis Knochentaschen, wodurch sich die Implantate lockern. Durch Füllen der Knochentaschen mit Knochenmaterial (Knochenaufbau) kann ein Implantatverlust aber oft noch doch noch verhindert werden.

Für den bleibenden Behandlungserfolg ist es wichtig, neben den von der Implantatentzündung betroffenen Areale auch das Restgebiss gründlich zu reinigen.

 

Was kostet eine Laserbehandlung beim Zahnarzt?

Zahnimplantate Kosten KrankenkasseDie Zahnklinik Herne ist auf Zahnbehandlungen und chirurgische Eingriffe nach den modernsten zahnmedizinischen Behandlungsstandards spezialisiert. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel nur Standard-Behandlungen und -versorgungen. Laserbehandlungen stellen in vielen zahnmedizinischen Bereichen Eigenleistungen dar. Die Kostenübernahme durch die privaten Krankenkassen richtet sich nach Ihrem jeweiligen Tarif.

 

LeistungenZuzahlung
Kariesbehandlung mit Laser50 – 250 €
Parodontosebehandlung mit Laserab 68 € / Zahn
Wurzelbehandlung mit Laserab 90 € / Zahn
Oralchirurgische Laserbehandlung*Individuell
Implantologie mit Laser*Individuell

*Die Kosten für eine Laserbehandlung im Rahmen der Oralchirurgie und Implantologie sind so individuell auf den Patienten abgestimmt, dass wir erst nach einer eingehenden Untersuchung genaue Kostenangaben machen können.

 

Die genannten Preisangaben bilden nur eine grobe Richtschnur. Die tatsächlichen Kosten richten sich nach Ihrer individuellen Situation, doch sagen wir Ihnen bereits vor der Behandlung, welche Kosten auf Sie zukommen werden. Unsere Patienten schätzen unsere transparenten Heil- und Kostenpläne und wissen, dass wir ihnen nur zu Behandlungen raten, welche die Erfolgsaussichten tatsächlich erhöhen.

Die Piezochirurgie als Ergänzung zur Lasertherapie

In vielen Fällen ist es sinnvoll, die Lasertherapie durch Maßnahmen der ultraschall-basierten Piezochirurgie zu ergänzen. Die Piezochirurgie setzt unser Experte für Implantologie, Dr. Mintert vor allen Dingen zu Knochenbearbeitung und im Rahmen des Knochenaufbaus ein (z. B. beim Sinuslift).

Kontakt

Zahnärztliche Praxisklinik Herne
Heidstraße 126
44649 Herne

Tel 02325 71945
Hotline 0800 6468-378

E-Mail info@zpk-herne.de

Rechtliches

Impressum   |  Datenschutz

Sprechzeiten

Wir haben für Sie geöffnet
Mo – Fr: 07.00 – 20.00 Uhr

Behandlungstermine beim Zahnarzt
nur nach individueller Vereinbarung

Nach Rücksprache bieten wir auch Samstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr spezielle Sprechstunden in unserer Zahnarztpraxis an.