Bei Babys finden wir es süß, bei der Omi im Fernsehen lustig – das zahnlose Lächeln. Aber wer selbst zahnlos ist, hat oft keinen Grund mehr zu lachen. Wenn die Zahnprothese rutscht und drückt, machen Essen und Sprechen keinen Spaß mehr. Und wer möchte schon Zärtlichkeiten mit dem Partner austauschen, während die „Dritten“ im Wasserglas auf dem Nachttisch stehen…

 

16 Millionen Prothesenträger

Jeder achte ältere Mensch zwischen 65 und 74 Jahren ist völlig zahnlos. Aber keine Zähne mehr mit 40? Keine Zähne mehr mit 30? Auch das kommt vor. Insgesamt trägt heute bereits jeder fünfte Bundesbürger eine Zahnprothese; 38 Prozent haben eine Vollprothese, 62 Prozent eine Teilprothese für den zahnlosen Ober- oder Unterkiefer.

Ursachen für Zahnlosigkeit

Ein zahnloser Mund kann genetisch bedingt sein oder eine Folge von Unfällen und Krankheiten. Sehr häufig ist eine parodontale Erkrankung die Ursache. Jeder zweite Erwachsene zwischen 35 und 44 Jahren leidet daran, jeder zehnte an einer schweren Parodontitis. Diese bakterielle Entzündung des Zahnbetts wird oft lange nicht wahrgenommen. Dabei sind Zahnfleischbluten und gerötetes, geschwollenes Zahnfleisch erste Anzeichen. Ein Besuch beim Zahnarzt verschafft Klarheit: Dafür werden bloß die Zahnfleischtaschen begutachtet. Bleibt das Phänomen unbehandelt können sich mit der Zeit Zahnfleisch und Kieferknochen zurückbilden, bis die Zähne locker werden.

 

Ursache Nr 1 für Zahnlosigkeit: Parodontose

 

Leider schieben einige Menschen den Praxisbesuch so lange vor sich her, bis die eigenen Zähne nicht mehr erhalten werden können. Speziell wer Angst vor Zahnbehandlungen bzw. eine Dentalphobie hat, lebt leider häufig viel zu lange mit abgebrochenen Zähnen, verfaulten Stümpfen oder ähnlichem. Ein Telefonat mit der Zahnarztpraxis kann Mut machen, den Schritt doch zu wagen: Einfach mal schildern, welche Ängste genau einen plagen, und dann hören, welche Lösungsmöglichkeiten angeboten werden.

Nicht selten verursacht aber auch eine bestehende Zahnversorgung Zahnverlust. Restzähne, die als Pfeiler für Brücken oder herausnehmbare Teleskopprothesen dienen, werden mit der Zeit stark beansprucht. Es kann passieren, dass sie abbrechen bzw. sich so sehr lockern, dass sie gezogen werden müssen. Irgendwann sind dann auch die letzten eigenen Zähne weg.

Konventionelle Behandlung

Komplett zahnlose Patienten werden meist konventionell mit Totalprothesen, den sogenannten „Dritten Zähnen“ versorgt. Diese sollen mittels Saugkräften halten, aber die Realität sieht anders aus. Trotz zusätzlicher Verwendung von Haftcremes wird über schlechten Sitz und viele weitere Probleme geklagt.

Beim zahnlosen Oberkiefer sind in den meisten Fällen zunächst Totalprothesen mit relativ guter Stabilität realisierbar. Im Laufe der Jahre bildet sich jedoch der Kieferknochen naturgemäß zurück und es wird immer schwieriger, einen ausreichenden Halt zu erreichen. Besonders problematisch sind Totalprothesen im zahnlosen Unterkiefer, die dort anatomisch bedingt nur einen schlechten Halt haben. Dies gilt vor allem bei fortgeschrittenem Knochenabbau, der sich im zahnlosen Unterkiefer besonders rasch entwickelt.

Implantate ermöglichen eine stabile und sichere Alternative, denn sie erlauben den Einsatz von festsitzendem Zahnersatz und verhindern einen weiteren Rückgang des Kieferknochens. Der Trend geht deshalb zu festsitzendem Zahnersatz auf Implantaten.

Implantologische Behandlung

Hinsichtlich Tragekomfort und Lebensqualität ist festsitzender Implantat-Zahnersatz die Therapie der ersten Wahl. Als künstliche Zahnwurzel übernimmt das Implantat alle Funktionen einer natürlichen Zahnwurzel. Aber nicht jeder fehlende Zahn muss ersetzt werden. In der Regel sind schon vier bzw. sechs Implantate pro Kiefer ausreichend.

Einige Vorteile im Überblick:

  • Kein Wackeln & Schmatzen: der Zahnersatz ist auf Implantaten so zuverlässig verankert wie gesunde natürliche Zähne
  • Keine schmerzenden Druckstellen: die Kaukraft wird über den Knochen abgeleitet und lastet nicht auf den Schleimhäuten
  • Keine Geschmacksbeeinträchtigung: der Gaumen bleibt frei
  • Kein weiterer Knochenabbau: die Gesichtszüge bleiben erhalten und werden nicht „greisenhaft“
  • Keine Nachbearbeitung: ein Zahnimplantat kann ein ganzes Leben lang halten, Ausbesserungen wie Prothesen-Unterfütterungen entfallen

Videos

ZPK VLOG#5 - Dr. Rüdiger Mintert über Implantologie Teil 3: "Zahnloses Gebiss"

In 3 Schritten zum neuen Glück

Zahnimplantation Schritt: 3 Beratungsgespräch

1. Die Vorbereitung

Beim Erstgespräch werden die Krankengeschichte und Wünsche des Patienten erfasst. Für eine präzise Diagnostik und Planung der Implantation werden Röntgenaufnahmen erstellt. Außerdem erfolgt eine zeitliche Festlegung des Eingriffs. Bei Bedarf wird eine vorangehende Parodontitis-Behandlung oder ähnliches mit eingeplant. Nach einer Zahnentfernung besteht unter Umständen die Möglichkeit der Sofortimplantation. In jedem Fall werden der Eingriff und alles, was damit zusammenhängt, vorab genau mit dem Patienten besprochen.

2. Der Eingriff

Zahnimplantation Schritt 6: Einheilphase

Das Einsetzen der Implantate nach dem Konzept „All-on-4“ bzw. „All-on-6“ erfolgt ambulant in der Praxis, i.d.R. unter örtlicher Betäubung. Ein leichtes Beruhigungsmittel kann ggf. die Aufregung lindern. An festgelegten Stellen wird das Zahnfleisch eröffnet und der Kieferknochen schonend vorbereitet, um die Implantate dann passgenau zu inserieren. Der Patient verlässt die Praxis mit einem unauffälligen provisorischen Zahnersatz für die Einheilzeit von vier bis fünf Monaten.

3. Das Ergebnis

neue zähne nach zahnlosigkeit

Nach der Heilung sind die Implantate fest mit dem Kieferknochen verwachsen und der endgültige Zahnersatz kann sicher auf ihnen befestigt werden. Die Herstellung der neuen keramischen Zähne erfolgt direkt im hauseigenen Zahnlabor, genau nach Patientenwunsch.

Beratungstermin vereinbaren

Wer sich für eine komfortable Implantat-Lösung interessiert, sollte die Möglichkeit eines unverbindlichen Beratungstermins nutzen. Dabei kann der Zahnarzt feststellen, ob Implantate infrage kommen oder etwas dagegen spricht.

Kontakt ZPK Herne - Dr. Mintert hat 4,91 von 5 Sternen | 237 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Zahnärztliche Praxisklinik Herne
Heidstraße 126
44649 Herne

Tel 02325 71945
Hotline 0800 6468-378

E-Mail info@zpk-herne.de

Rechtliches

Impressum   |  Datenschutz

Sprechzeiten

Wir haben für Sie geöffnet
Mo – Fr: 07.00 – 20.00 Uhr

Behandlungstermine beim Zahnarzt
nur nach individueller Vereinbarung

Nach Rücksprache bieten wir auch Samstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr spezielle Sprechstunden in unserer Zahnarztpraxis an.