Was heißt Caninus?

Caninus ist der Fachbegriff für den Eck- oder auch Reißzahn im Gebiss. Das Wort leitet sich vom lateinischen Wort Canis = Hund ab, weswegen der Caninus auch als „Hundezahn“ bekannt ist. Doch nicht nur er, Säugetiere im Allgemeinen haben einen Caninus, bzw. im Plural Canini. Die deutsche Bezeichnung Eckzahn hat der Caninus deswegen, weil er am deutlichen Knick des Zahnbogens sitzt. Der Caninus ist einspitzig und hat eine Wurzel, dabei haben aber die oberen Eckzähne die längsten Wurzeln. Er steht von den vorderen Schneidezähnen aus gesehen an dritter Stelle und befindet sich sowohl im Ober- wie auch Unterkiefer. Die Besonderheit beim Caninus ist seine eigentümliche Zahnkrone. Er hat nämlich keine Kaufläche, sondern lediglich eine Höckerspitze. Gemein hat der Caninus aber mit den anderen Zähnen typische mögliche Krankheiten wie Karies, Pulpitis oder apikale Parodontis. Speziell der Caninus kann häufig verlagert oder retiniert sein. Bei Entzündungen zeigen sich deutliche Schwellungen, Rötungen und Druckschmerzen im Gesicht, bis dicht unter das Auge, da die obere lange Zahnwurzel beinahe bis unter die Augenhöhle reicht.