bazillen

Was sind Bazillen?

Bazillen sind sporenbildende Stäbchenbakterien, im Wesentlichen Bakterien, die aufgrund ihrer Stäbchenform ihren speziellen Namen (von baculum = „Stab“) haben. In der Umgangssprache werden Bazillen oft mit Bakterien oder allgemein mit Krankheitserregern gleichgesetzt. Aus fachlicher Sicht gehören die Bazillen zu den Bakterien, Bacillus ist eine Unterform mehrerer Bazillen-Gattungen, zu denen unter anderem auch die Kokken zählen. Somit sind Bazillen also im Prinzip einer Untergattung der Bakterien. Sie kommen in vielen Bereichen des menschlichen Körpers vor, manche sind gutartig und nützlich für unseren Organismus, andere sind schädlich. Letztere gilt es, im Mundraum durch regelmäßige und richtige Mundhygiene einzudämmen. Da sie sich aber permanent neu bilden und vermehren, hören die Maßnahmen gegen Bazillen und Co. im Prinzip niemals wirklich auf.