Moderne Zahnfleischbehandlung bei schwerer Parodontose

Erkrankungen des Zahnhalteapparates wie zum Beispiel eine beginnende Parodontitis bekommt man in vielen Fällen mit einer engmaschigen professionellen Zahnreinigung oder einer konventionellen Parodontitisbehandlung in den Griff. Reicht allerdings eine konventionelle Parodontitisbehandlung nicht mehr aus, kann zum langfristigen Erhalt der Zähne ein sogenannter parodontalchirurgischer Eingriff notwendig werden. Dank modernster Chirurgie-Methoden lassen sich solche oralchirurgischen Eingriffe heute aber sehr schonend gestalten.

Fortgeschrittene Parodontitis („Parodontose“)

Entstehung einer Parodontitis: Knochenabbau, Zahnlockerung Zahnverlust
Entstehung einer Parodontitis: Knochenabbau, Zahnlockerung Zahnverlust

Knochenabbau, Zahnlockerung und Zahnverlust

Typische Symptome einer Parodontitis und deren Vorläufer, der Gingivitis, sind Zahnfleischbluten, schmerzhafte Areale im Bereich des Zahnfleischs, Mundgeruch und „Eisengeschmack“ im Mund. Greift die Erkrankung im Spätstadium auf den Kieferknochen über, lockern sich allmählich die Zähne und fallen im schlimmsten Fall aus.

Geschlossene Parodontitis Behandlung

Geschlossene Parodontosebehandlung ohne Operation

Die Geschlossene Parodontosebehandlung zielt darauf ab, bakterielle Zahnbeläge zu entfernen, die sich in den Zahnfleischtaschen gebildet haben und die mit einer professionellen Zahnreinigung nicht mehr entfernt werden können. Bis zu einer bestimmten Taschentiefe (5 mm) wird konventionell ohne chirurgischen Eingriff gearbeitet. Vorsichtig werden unter Einsatz bestimmter Instrumente und Ultraschall auch die weichen und harten Zahnbeläge unterhalb des Zahnfleischsaums entfernt. Bei sehr tiefen Zahnfleischtaschen ( < 5 mm) fehlt dem Zahnarzt allerdings die notwendige Sicht auf das zu behandelnde Areal. In solchen Fällen schafft ein kleiner chirurgischer Eingriff unter Lokalanästhesie Abhilfe, der auf Wunsch auch unter Sedierung oder Narkose stattfinden kann.

Chirurgische Parodontitisbehandlung

Bei der chirurgischen Parodontitis-Behandlung zur Reinigung von Zahnfleischtaschen ab 6 mm vollzieht sich die Reinigung der Zahnfleischtasche in drei Schritten:

 

  1. Vorsichtige Ablösung des Zahnfleischs (Gingvia) vom Zahn (damit unter Sicht auf die Wurzeloberfläche gearbeitet werden kann)
  2. Reinigung der Zahnwurzeln, auch unter Einsatz der minimalinvasiven Ultraschall – Methode
  3. Festnähen des Zahnfleischs

 

„Ablösung des Zahnfleischs“ hört sich zunächst einmal sehr schlimm an. Tatsächlich handelt es aber nur um kleinste Schritte, von denen Sie später nicht mehr das Geringste sehen werden. Diese werden anschließend zwischen den Zähnen unsichtbar vernäht.

Chirurgische Behandlung von Knochendefekten

parodontose prophylaxe knochenaufbau

Knochendefekte und Knochenabbau im Umfeld der Zähne sind Kennzeichen einer fortgeschrittenen Parodontitis. Der Rückgang des Knochens führt zu einer allmählichen Lockerung der Zähne bis hin zum Zahnverlust.

Mit einem Eingriff im Rahmen der Oralchirurgie kann verlorene Knochensubstanz mit Eigenknochen oder geeigneten Knochenersatzmaterialien wieder aufgebaut werden. Der Zahn im Knochenfach wird wieder stabilisiert, und das Zahnfleisch kann sich wieder anlagern. Auf diese Weise bleibt der Zahn auch langfristig erhalten, da er wieder konventionell gereinigt werden kann.

Kontakt ZPK Herne - Dr. Mintert hat 4,85 von 5 Sternen | 232 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Zahnärztliche Praxisklinik Herne
Heidstraße 126
44649 Herne

Tel 02325 71945
Hotline 0800 6468-378

E-Mail info@zpk-herne.de

Rechtliches

Impressum   |  Datenschutz

Sprechzeiten

Wir haben für Sie geöffnet
Mo – Fr: 07.00 – 20.00 Uhr

Behandlungstermine beim Zahnarzt
nur nach individueller Vereinbarung

Nach Rücksprache bieten wir auch Samstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr spezielle Sprechstunden in unserer Zahnarztpraxis an.