Was ist Mykose?

Unter einer Mykose versteht man eine durch einen Pilz hervorgerufenen Erkrankung unter anderem des Mund und/oder Rachenraumes. Dabei lassen sich grundsätzlich zwei Arten von Mykosen unterscheiden: Die lokale und die systematische Mykose. Bei der lokalen Mykose sind nur bestimmte Bereiche im Körper von dem Pilz befallen. Diese Art der Mykose ist oberflächlich und betrifft häufig Haut und Schleimhäute, ist daher auch in der Zahnmedizin vorherrschend.

Im Gegensatz dazu betreffen die Systemmykosen den gesamten Körper und können bei abwehrgeschwächten Personen oder bei Patienten mit Vorerkrankungen mitunter lebensbedrohlich wirken. Systemmykosen können den Magen-Darm-Trakt, die Lunge und sogar das Gehirn befallen und dort große Schäden anrichten.