3D Röntgen beim Zahnarzt mit der digitalen Volumentomografie

Die digitale (dentale) Volumentomographie (DVT) ist ein hochmodernes 3D-basiertes Röntgenverfahren mit vergleichsweise geringer Strahlenbelastung. Ihr Einsatz ist auf den Kopfbereich beschränkt. Deshalb wird DVT ausschließlich in der Zahnmedizin, der Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie im HNO-Bereich eingesetzt.

Mithilfe von DVT können wir den Kiefer- und Gesichtsknochen, Kiefergelenke, Kieferhöhlen, Zähne, Nervverläufe und Zahnwurzeln bis ins kleinste Detail abbilden, vermessen und bewerten. Die Ausgangsdiagnostik und die spätere zahnmedizinische Therapie werden damit erheblich verbessert.

Dentale 3D-Röntgenaufnahmen von Knochen und Zähnen dienen den Zahnärzten der Zahnklinik Herne vor allem als Basis für die computergestützte Chirurgie- und Implantatplanung. Höhe, Breite und Tiefe des Kieferknochens lassen sich zum Beispiel nur über die digitale 3D-Röntgendiagnostik ganz exakt bestimmen. Empfindliche Strukturen wie der Unterkiefernerv werden ebenfalls dreidimensional dargestellt. Sein genauer Verlauf lässt sich so bei der 3D-Implantatplanung noch besser berücksichtigen. Auch die Lage der Kieferhöhle kann die Ausrichtung eines Implantates beeinflussen und ist deshalb von besonderer Wichtigkeit.

Auch verlagerte Weisheitszähne oder entzündetes Kieferknochengewebe können wir auf den dreidimensionalen DVT-Aufnahmen genau erkennen. Daneben setzen wir unseren DVT-Volumentomographen von Planmeca® ein, um Wurzelkanäle sowie die Position und Ausdehnung von Tumoren und Zysten besser darzustellen. Bei Problemen mit den Kiefergelenken, den Nasenhöhlen oder bei Kieferknochenbrüchen ist eine Diagnostik mit DVT-Röntgenbildern nahezu unerlässlich.

Vorteile der Digitalen Volumentomographie

  • Digitale 3D-Röntgenaufnahmen liefern klarere und detailreichere Bilder als 2D-Röntgenbilder.
  • Es sind keine Kontrastmittel nötig.
  • DVT verursacht weniger Störschatten durch Metalle (Zahnkronen aus Metall, oder metallhaltige Füllungen aus Gold oder Amalgam) als der Computertomograph (CT).
  • Die digitale Volumentomographie bedeutet Zeitersparnis. Ein separater Besuch einer Radiologie-Praxis entfällt.
  • Die Strahlenbelastung durch ein DVT ist kaum höher als beim herkömmlichen Röntgen beziehungweise der zweidimensionalen Panorama-Aufnahme (OPG).
  • Die Strahlenbelastung beim Digitalen Volumentomographen (DVT) ist um 75% – 90% geringer als beim Computertomographen (CT)
  • Die Aufnahmezeit ist mit 10-20 Sekunden sehr kurz (CT ca. 20 Minuten).
  • Digitales Röntgen ist wegen der offenen Bauweise des DVT-Gerätes für den Patienten stressfrei. Nur der Kopf wird geröntgt. Eine Platzangst wie in der Strahlungsröhre eines CT entsteht nicht.
  • Zahnimplantationen und chirurgische Eingriffe können dank der DVT-Röntgenbilder präziser als bei einer einfachen Panoramaschichtaufnahme geplant werden.
  • DVT bietet höchstmögliche Sicherheit bei Operationen in anspruchsvollen Bereichen wie der Kieferhöhle und den Unterkiefernerven.
  • DVT bereitet den Boden für eine schonendere Behandlung und vor allem vorausplanbare Behandlungsergebnisse.
  • Nachteil: Wegen der hohen Investitionskosten verfügt nicht jede Zahnarzt über ein DVT-Gerät.

Funktionsweise

Wie funktioniert DVT-Röntgen?

Ein Digitaler Volumentomograph (DVT) erstellt wie der Computertomograph (CT) digitale Schichtaufnahmen.

Während des Aufnahmeprozesses dreht sich die DVT-Röntgenröhre einmal um etwa 180° um den Patienten. Schädliche Anteile des Röntgenstrahlspektrums werden mithilfe einer DVT-Vorfilter-Einrichtung herausgefiltert. Der Bilddetektor gegenüber der Röntgenröhre nimmt „Schwächungsbilder“ auf. Dies bedeutet, dass der Röntgenstrahl-Kegel mithilfe von Blenden auf den Bilddetektor beschränkt wird. Das Gewebe des Patienten reflektiert die Röntgenstrahlen und „projiziert“ sie so auf den Bilddetektor. Dieser misst die auftreffenden Strahlen und wandelt sie in DVT-Schichtbilder um. Die Daten aus den Aufnahmen werden an den Computer übertragen und erst dort zu einem 3D-Bild zusammengesetzt. Die so entstandene dreidimensionale Röntgenaufnahme können wir nun von allen Seiten und aus allen Winkeln oder auch Schicht für Schicht betrachten.

Einsatz in der Implantologie

Präzise 3D Planung mittels DVT Aufnahmen: Vier Implantate im Unterkiefer

Wie schützen wir unsere Patienten vor den DVT-Röntgenstrahlen?

Wir möchten unsere Patienten keinesfalls unnötig mit Röntgenstrahlung belasten. Vor einem eventuellen 3D-Röntgenvorgang stellen wir Ihnen deshalb einige Fragen. Wichtig ist für uns die Auskunft, ob kurz vorher bereits Röntgenaufnahmen von Ihnen angefertigt wurden. Gegebenenfalls werden wir Ihnen dann vorschlagen, die DVT-Röntgensitzung zu einem späteren Zeitpunkt vornehmen zu lassen. Bei einer bestehenden Schwangerschaft setzen wir DVT zum Schutz des ungeborenen Kindes nur in äußerst dringenden Notfällen ein.

Bei der Einstellung des Digitalen Volumentomographen auf den Patienten lassen wir große Sorgfalt walten. Hierdurch können wir unnötige Wiederholungen der Aufnahme vermeiden.

Für unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gelten ebenfalls spezielle Strahlenschutzmaßnahmen.

Was kostet eine DVT-Aufnahme?

Die Kosten für die dreidimensionalen DVT-Röntgenaufnahmen werden derzeit nur von den privaten Krankenkassen übernommen. Die Investition lohnt sich jedoch. Dank des Einsatzes von 3D-Röntgenbildern können wir den chirurgischen Eingriff oder die Implantatbehandlung viel besser vorausplanen. Unsere Kostenvoranschläge werden dadurch präziser, da sie keine Unsicherheitsfaktoren wie einen doch noch notwendigen Knochenaufbau enthalten, der dank der DVT-Röntgenaufnahme sogar oft vermieden werden kann.

Kontakt

Zahnärztliche Praxisklinik Herne
Heidstraße 126
44649 Herne

Tel 02325 71945
Hotline 0800 6468-378

E-Mail info@zpk-herne.de

Sprechzeiten

Wir haben für Sie geöffnet
Mo – Fr: 07.00 – 20.00 Uhr

Behandlungstermine beim Zahnarzt
nur nach individueller Vereinbarung

Nach Rücksprache bieten wir auch Samstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr spezielle Sprechstunden in unserer Zahnarztpraxis an.